Projekt JFM

Projekt JFM

Projektbeschreibung:

Projet: D’INSERTION SOCIO-ECONOMIQUE DES JEUNES FILLES-MERES (JFM) DESOEUVREES
 
Durée Projet: 01.08.2023- 08.10.2023
 
Partenaires: DAG e.V. (Allemagne), AFASO (Yaoundé) et Nord-Süd-Brücken
 
Participant(e)s: L’atelier de formation a regroupé 20 participantes qui sont des jeunes filles-mères et 05 personnes de l’équipe d’organisation du dit atelier. 
Objectif global: Autonomiser, émanciper et rendre financièrement indépendante les jeunes filles-mères valorisation et commercialisation du savon liquide, de l’eau de javel et du vinaigre.

Objectifs spécifiques:

  1. Renforcer la sécurité socio-économique des filles-mères choisies pour le projet
  2. Renforcer les capacités techniques des JFM en fabrication du savon liquide, de l’eau de javel et du vinaigre
  3. Offrir des perspectives d’insertion socio-économiques aux JFM
  4. Valoriser les jeunes filles-mères majoritairement marginalisées dans la société
  5. Améliorer les conditions d’existence des JFM en proie de violences, la pauvreté et le manque de perspectives

Résultats atteints:

  • 20 JFM sont réinsérées socialement
  • 20 JFM sont capables de monter, gérer et développer une AGR
  • 20 JFM ont reçu une formation métier et sont aspirantes à un emplois
  • 20 JFM sont capables de répercuter les acquis de la formation dans leur famille et au sein de leur communauté
  • 20 JFM sont armées moralement et psychologiquement à devenir les leaders et des modèles
Ferienlager für Schutzbedürftige Kinder (Bayangam)

Ferienlager für Schutzbedürftige Kinder (Bayangam)

Projektzeitraum: 25.07-28.08.2022

Projektbeschreibung:

Es geht darum, schutzbedürftigen Kindern, AIDS-Waisen- und HIV-positiven Kindern eine Umgebung zu bieten, in der sie Spaß haben, sich entfalten und lernen können, weit weg von der Stadt und fernab von Vorurteilen. Schutzbedürftige Kinder sind in diesem Fall Kinder aus bedürftigen Familien. Durch dieses Entspannungs- und Lernprogramm wollen wir ihnen die Möglichkeit geben, sich voll zu entfalten, ihre manchmal schwierigen Lebensumstände zu vergessen, ihr Selbstwertgefühl wiederzuerlangen, sich als vollwertige Menschen zu betrachten, sich vollständig in ihr Umfeld und die Gesellschaft zu integrieren und so die Armut zu bekämpfen.

Mit anderen Worten: Wir wollen dieser Gruppe von Kindern die Möglichkeit geben, sich in einem angenehmen und nützlichen Umfeld zu treffen.  Indem wir sie aus ihrer gewohnten Umgebung in ein neutrales, multikulturelles und attraktives Umfeld mit verschiedenen Spielen, Lernangeboten (Muttersprache, Handwerk, Landwirtschaft und städtische Viehzucht wie Pilz- und Insektenzucht usw.), Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten und der Vermittlung von unternehmerischen Fähigkeiten entführen, wollen wir ihnen die Möglichkeit bieten, ihre Kreativität und ihren Erfindergeist zu entwickeln und sich Zukunftsperspektiven sowohl im formellen (staatlichen) als auch im informellen (privaten) Sektor zu erarbeiten.

Corona-Bekämpfungsmaßnahmen im Öffentlichen Verkehr (Yaoundé-Kamerun)

Corona-Bekämpfungsmaßnahmen im Öffentlichen Verkehr (Yaoundé-Kamerun)

Projektzeitraum: 01.09-30.11.2020
Projekt-Beteiligte:
Deutsch-Afrikanische Gesundheitshilfe e.V.
Association Bepatriot-Yaoundé-Kamerun
CIM/GIZ

Zielsetzung :

Konkrete Maßnahmen entwickeln und anwenden um die Verbreitung von Corona in meist genutzten verkehrsmitteln in Kamerun (in Taxis, Motorrad-Taxis sowie Transport- Busse) einzudämmen.
Taxis (KFZ- und Motorrad)- und Busfahrer befördern jeden Tag über eine Million Passagiere in der Hauptstadt Yaounde. Infolgedessen sind sie stärker der Coronavirus-Krankheit ausgesetzt als die allgemeine Bevölkerung. Sie können, wenn sie krank sind, Passagiere dieser Krankheit aussetzen. Wenn die Taxi und Busfahrer die Barrieremaßnahmen gegen COVID 19 einhalten, würde dies dazu beitragen, die Verbreitung der Krankheit  zu entschleunigen. 

Projektaktivitäten:

  • Sensibilisierung von Taxi- und Bus-Fahrern über die Corona-Virus-Krankheit  durch direkte Ansprache in en Taxi-Pausen-Stützpunkte sowie Workshops bei der Taxi-Gewerkschaft in Yaounde-Kamerun
  • Aufklärung und Verteilung von Schutzmasken, Corona-Info-Aufkleber, Händedesinktionsmittel an Taxi-Fahrer
  • Entwicklung einer Corona-Info-App („SanteCare“) und Installation in Smartphones der Taxi-Fahrer( Highlight-Funktionalität: Eine Alert-Nachricht errinert der Taxi-Fahrer über die Anti-Corona-Maßnahmen)
Workshop

Workshop

Veranstalter: Deutsch-Afrikanische-Gesundheitshilfe e.V. (VR 33468 B
Thema: Probleme, Herausforderungen und Handlungsempfehlungen im Gesundheitswesen am Beispiel Kameruns

Zielsetzung:
In Mittelgroßen Städte als auch in ländlichen Regionen Kameruns ist der Zugang zur medizinischen Versorgung stark eingeschränkt. Die Gesundheitsinfrastruktur (Personal, Krankenhausausstattung, usw.) ist nicht überall vorhanden. Das erschwert eine minimale Krankheitsdiagnose. Die Patienten kommen meistens zu spät im Krankenhaus, wenn sich die Krankheit im fortgeschrittenen Stadium befindet. Für kritische Krankheiten wie Krebs, Diabetes-, Bluthochdruck-, kardiopulmonale  oder  CoVid 19- Patienten ist es zum Beispiel eine riesige Herausforderung eine minimale medizinische Dauer-Begleitung zu erhalten. Die Kaufkraft reicht nicht um die Gesundheitsleistungen zu finanzieren.
In diesem Workshop werden wir nach einer Einführung in das kamerunische Gesundheitswesen, dessen Probleme sowie Herausforderungen skizzieren. Anschließend werden wir in Gruppenarbeit das Thema „Handlungsempfehlungen für das Kamerunische Gesundheitswesen“ bearbeiten. Das Ziel ist hier konkrete Optimierungsvorschläge zu formulieren um an die Akteure der Gesundheitspolitik im Kamerun zu übermitteln. Wir werden die Umsetzung der Vorschläge vereinsseitig aktiv weiterverfolgen. Das ist unser Beitrag  um die dauerhafte Verbesserung der Lebensbedingungen sowie Gesundheitssituation der kamerunischen Bevölkerung zu ermöglichen.

Online-Veranstaltungsort: Zoom
Datum: Samstag 07 November 2020
Uhrzeit: 10 bis 17 Uhr (Mittagspause: 13H00-14H00)